German UPA Summer School – Allgemeines

am 17. Oktober 2017 in Aktuelles von

Als Student/in des Studiengangs Onlinemedien steht den Bachelorandinnen und Bacheloranden ein breites Spektrum an beruflichen Perspektiven offen. Hat ein/e Student/in einmal ein Interessengebiet für sich entdeckt, gibt es viele Möglichkeiten zur Orientierung, Weiterbildung, Zertifizierung und Ähnlichem. Ich befinde mich derzeit im vierten Semester des Studiengangs und glaube meine berufliche Leidenschaft gefunden zu haben. Als Interessierte des Berufsfeldes Usability und User Experience habe ich zur Orientierung an einem Workshop der German UPA teilgenommen. Heute möchte ich die Möglichkeit nutzen und allen Gleichgesinnten und Interessierten von meinen Erfahrungen bei der German UPA Summer School berichten.

Vorab möchte ich kurz darauf eingehen wer oder was die German UPA ist und die Begriffe Usability und User Experience genauer erläutern. Im zweiten Teil dieser Beitragsserie gehe ich näher auf die German UPA Summer School 2017 ein.

Was ist die German UPA?

Die German UPA ist der Berufsverband der Deutschen Usability und User Experience Professionals. Der Verband lebt von seinen ehrenamtlichen Mitgliedern, die sich der Meinungsbildung und Wissensvermittlung rund um die Themen Usability und User Experience verpflichtet fühlen und fungiert als Meinungsführer rund um die Themenfelder UX. Außerdem setzt die German UPA Qualitätsmaßstäbe an das von ihnen definierte Berufsbild des Usability Professionals und vertritt dieses Berufsfeld in der Öffentlichkeit und Wirtschaft.[1]

Was ist Usability und User Experience?

Die Begriffe Usability und User Experience sind durch die International Organization for Standardization, kurz ISO, durch eine Normung definiert.

Die DIN EN ISO 9241-11 beschreibt Usability als „das Ausmaß, in dem ein Produkt von bestimmten Benutzern in einem bestimmten Nutzungskontext genutzt werden kann, um bestimmte Ziele effektiv, effizient und zufriedenstellend zu erreichen.“[2]

Die User Experience wird durch die DIN EN ISO 9241-210 definiert.[3] Diese Norm beschreibt User Experience als das Nutzungserlebnis, das ein Nutzer während der Nutzung eines Systems erfährt. Dabei bezieht die User Experience sich nicht nur auf die Nutzungsdauer, sondern auch auf Empfindungen und Reaktionen, die vor und nach der Nutzung beim Benutzer ausgelöst werden.[4]

Zusammenhang von Usability und User Experience

Zusammenhang von Usability und User Experience

Zusammengefasst beschreibt die Usability den gesamten Prozess während der Nutzung eines Systems. User Experience hingegen beschäftigt sich zusätzlich mit dem vermuteten Nutzen, also den Erwartungen des Nutzers an das System, vor der ersten Nutzung und mit den Empfindungen, die nach der Benutzung eines Systems beim Nutzer ausgelöst werden. Usability ist damit ein Teil der User Experience.[5]

Nachdem nun alle eventuellen Unklarheiten beseitigt wurden, möchte ich euch im zweiten Teil von der German UPA Summer School berichten.

Quellen

[1]  Germaupa Berufsverband

[2]  vgl. DIN EN ISO von Dr. J. Schuhmacher

[3]  vgl. Definition von Usability und UX. Usability vs. User Experience

[4] Usability und User Experience, S. 5-7

[5] User Experience ungleich Usability von Prof. Dr. Christian Johner

Keine Kommentare vorhanden, schreibe doch einen.

Schreibe ein Kommentar