re:publica 2017

am 17 Jun 2017 in Aktuelles von (Twitter)
Bisher unkommentiert »

re:publica 2017

Die re:publica-Konferenz rund um Weblogs, soziale Medien und die digitale Gesellschaft fand dieses Jahr vom 08.05. bis 10.05.2017 in Berlin statt. Wir Onlinemedien-Studenten (Joscha Damson und ich) durften die re:publica besuchen.

Die diesjährige Veranstaltung hatte das Motto “Love out Loud!”. Damit möchte man den Fokus auf alle(s) richten, das sich gegen Hass, Gewalt und Ungerechtigkeit ausspricht und Licht in die dunklen Ecken der Gesellschaft tragen. Diesem Motto wurde durch Vorträge und Gestaltungselemente besonderer Ausdruck verliehen. Ein besonderes Gestaltungselement war ein sprechendes Donald-Trump-Kuscheltier, welches die Besucher mit netten, sowie feministischen Sprüchen versorgte – #hugsnothate. Christian Clawien von der Werbeagentur FischerAppelt, den Machern der Installation, äußerte sich zum Trump-Kuscheltier wie folgt: “Wenn man einen positiven Diskurs haben will, muss man auch mal einen Schritt auf Leute zugehen, die man nicht mag.”

Als Onlinemedien-Studenten interessierten wir uns auf der re:publica besonders für Themen wie Social Media und Big Data. Besonders spannend waren für uns aber auch die Innovationen aus dem Bereich Virtual Reality.

Social Media

Ein, meiner Meinung nach, sehr gelungenen Vortrag mit dem Titel “Mission possible: Authentische Kommunikation im Social Web” stellten Konrad Langer und Oliver Brügmann von visumate vor. Diese haben z.B. die Instagram-Kampagne für Samsung Mobile zur Darstellung der neuen Smartwatch unterstützt. Dabei setzten sie auf ein klares, wiedererkennbares Design und eine qualitative Arbeit von und mit passenden Influencern. Die daraus resultierenden Bilder kann man auf dem Instagram-Account “samsungmobile_de”, so wie dem Kanal von Konrad Langer namens “konaction”, verfolgen.

Big Data

Im Bereich Big Data erregte ein Experiment namens “Nackt im Netz” unsere Aufmerksamkeit, welches aufzeigt, mit welcher Leichtigkeit es möglich ist die Internet-Nutzung einzelner Personen auszuspähen. So konnten während des Experiments Daten von 3 Millionen Nutzern, von sogenannten Datenhändlern (über Umwege), verwendet werden. Diese Daten können unterschiedlich genutzt werden. Beispielsweise lassen sich so Matches finden und somit Personen identifizieren und deren Verhalten untersuchen. Leider lässt sich gegen solche Spionagen schwer etwas tun. Schutz bieten jedoch effiziente Blocker, wie uBlock, und/oder spezielle Proxydienste, die eine Zuordnung erschweren. Big Data bietet somit Chancen, aber auch Risiken, die nicht unterschätzt werden sollten. Weitere Informationen hierzu erhält man in folgendem Video.

Virtual Reality

Im Bereich Virtual Reality gibt es derzeit einen großen Aufschwung, im Zuge dessen  auch Hobbyprogrammierer nun ihre eigenen Spiele auf den Markt bringen. So konnten wir verschiedene Spiele, wie Dual VR, ausprobieren. Bei dem Multiplayer Western Game konnten Joscha und ich gegeneinander antreten und uns in Disziplinen wie Bogenschießen und Co beweisen. Auch Vacate the Room, ein einfaches Escaping Spiel, das nur von einer Person entwickelt wurde, hat bei uns Anklang gefunden.

Zusammenfassend war der Besuch der re:publica ein voller Erfolg für uns.

Wir konnten verschiedenen Vorträgen zu spannenden Online-Themen lauschen und uns an einigen innovativen Ständen inspirieren lassen.

Für alle Online-Begeisterten ist der Besuch der re:publica ein Muss.

Visumate Vortrag

#hugsnothate